Testboard - fertig aufgebaut!

Sonntag, 15. Oktober 2017

Testboard - fertig aufgebaut!


Yeehaw! Ich bin super happy, denn wir haben das Testboard fertig zusammengebaut und auch schon verkabelt. 😍 Sinn des Testboards ist, dass möglichst jede Komponente, die spĂ€ter mal mit ins Haus einzieht, mindestens einmal auf dem Brett vorhanden ist und entsprechend  getestet werden kann. Dabei soll einmal jede Komponente selbst, insbesondere die Dimmer, getestet werden. Außerdem ist auch das Zusammenspiel der verschiedenen Systeme spannend, da wir immerhin 4 Bussysteme verbauen werden. 
Was haben wir alles an Komponenten?
  1. KNX 4-fach Schaltakor von ABB 
  2. KNX PrÀsenzmelder mit Lichtsensor von Esylux
  3. Loxone Miniserver (ist ja klar 😀 )
  4. Loxone Airbase Extention  (die bisher nicht eingesetzt wird - die war im Musterkoffer dabei..)
  5. Loxone Tree Extention
  6. Loxone Touch Tree 
  7. Loxone Tree RGBW Dimmer inkl. RGBW Stripe
  8. Barthelme DMX 4-Kanal Dimmer inkl. RGBW Stripe
  9. Finder Dimmer (f. 230V)
Dazu kommen dann natĂŒrlich die beiden Netzteile, wobei eins nur fĂŒr die KNX Versorgung ist und eins (24V) den Rest ĂŒbernimmt. Außerdem nĂŒtzen die schönen Komponenten nix, wenn die nicht auch etwas zu tun haben. Deswegen gibts noch 2 Steckdosen und einige Lampen (alle 230V) einfach damit man etwas "sehen" kann. 



Und so sieht das Brett dann aus

Wie funktioniert das Ganze denn nun?
Also... zunÀchst KNX:
Die Spannungsversorgung (ganz unten links) wird mit 230V eingespeist und versorgt anschließend den Bus ALLE KNX Komponenten. Davon kann es.. hm. ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube 200 irgendwas pro Bus-Linie geben. Das reicht in unseren Fall vollkommen aus. Zumal die "Netzteile" nicht ganz gĂŒnstig sind. Wer komplett auf KNX setzt, wird wohl eher 2 Linien haben und Aktoren von Sensoren trennen, aber wie gesagt, das brauchen wir nicht. An den KNX-Bus wird dann der Esylux PC-180i KNX PrĂ€senzmelder, der auch den Lichtwert liefert, angeschlossen. Weiter geht es dann zum ABB 4-Fach Schaltaktor und zum Miniserver von Loxone. 
Der Miniserver dient einerseits als KNX-IP-Gateway, kann also wird Programmierung genutzt werden, andererseits wird darĂŒber die Steuerung erledigt. 

KNX und Loxone sind zwei unterschiedliche AnsĂ€tze: das Prinzip von Loxone ist Zentralisierung: alles lĂ€uft ĂŒber den Miniserver. SĂ€mtliche Aktoren/Sensoren sind "doof" und senden/empfangen nur - sie besitzen selbst keine eigene Logik. KNX hingegen kommt komtplett ohne einen Server oder irgendwelche zentrale Logik aus. Stattdessen besitzt jeder Sensor/Aktor die fĂŒr seine Aufgaben notwendige Logik. 
Beispiel (KNX): ein Jalousieaktor stellt also entsprechende Konfigurationsmöglichkeiten fĂŒr die Jalousiesteuerung bereit. NatĂŒrlich benötigt er dafĂŒr gewissen Input von Sensoren, z.B. Licht, Regen, Wind,... und hört auf dem Bus immer mit, ob etwas zu tun ist. Aber die programmierbare Logik sitzt IM Aktor selbst. 
Beispiel (Loxone): Ebenfalls soll eine Jalousie gesteuert werden. DafĂŒr wird die Sensorik (Regen, Licht, Wind, Taster,...) an den EingĂ€ngen des Miniservers angeschlossen und im Miniserver wird die Programmierung der Jalousiesteuerung erledigt. Wenn die Jalousie hoch/runter gefahren werden soll, wird ein Relaiskontakt am Miniserver (oder woanders) geschaltet.

Wie sieht das nun bei uns aus, denn wir haben ja sowohl KNX als auch Loxone?? 
Die KNX- Aktoren/Sensoren sind "dumm" - sie können nur senden (Sensor) oder beim Aktor empfangen  und schalten, wenn es ihnen gesagt wird. Die gesamte Logik wird im Miniserver umgesetzt und dieser spricht ĂŒber das KNX-Gateway die Aktoren an  bzw. empfĂ€ngt die Sensorwerte.

Und warum macht man das?? 
Tja... ich kann nur fĂŒr mich sprechen, aber ich glaube das trifft bei den meisten Leuten zu, die ihr Smart Home so aufbauen:
1. KNX ist ein verbreiteter Standard, Loxone hingegen ist proprietÀr. D.h. geht ein KNX Schaltaktor kaputt, lÀsst er sich einfach durch einen anderen ersetzen, auch wenn er von einem anderen Hersteller kommt.
2. KNX ist mMn deutlich schwieriger zu programmieren. Da gehen die Meinungen womöglich auseinander. Aber selbst ich als ITler möchte die notwendige Einarbeitungszeit möglichst gering halten. Davon abgesehen ist man von der Logik auf den Aktoren abhÀnging und weniger "frei".
3. Preis. Alles kostet Geld und so ein KNX Schaltaktor ist eben gĂŒnstiger zu bekommen als ein Loxone Relais Modul. 
4. Visualisierung. Eine der großen StĂ€rken von Loxone ist auch die sehr gute Visualisierung. Dazu kommt noch, dass es diese quasi bei der Programmierung geschenkt gibt. 

FĂŒr mich ist 1. der entscheidende Grund gewesen. Denn wer weiß, ob es Loxone in 10, 15,.. Jahren noch gibt bzw. ob es fĂŒr die Hardware noch Ersatz gibt. Mit KNX ist man hier flexibler, auch wenn der Wechsel dann natĂŒrlich auch etwas kosten wĂŒrde. Aber immerhin muss nich alles neu verkabelt werden usw.   

Okay, nun aber zurĂŒck zum Testboard. KNX wĂ€re geklĂ€rt, nun also Loxone. Wir haben die im Musterkoffer  enthaldenen Komponenten ausgebaut und auf dem Testboard platziert.  ZunĂ€chst den Musterkoffer zu holen, kann ich empfehlen, so ist der erste Zugang etwas leichter. Man hat schon ein fertiges "Testbrett", sogar tragbar und damit mobil und kann gleich mit den ersten Tests, sozusagen das "look and feel" starten, ohne viel "bauen" zu mĂŒssen. Vermutlich wird man alle im Koffer verbauten Komponenten ohnehin spĂ€ter brauchen.
Damit haben wir eigentlich auch schon (fast) alles, was fĂŒr von Loxone einsetzen wollen. Aber nur fast, denn fĂŒr die Lichtsteuerung wollen wir auf DMX setzen. Also musste noch eine DMX-Extention her. Die macht natĂŒrlich nur Sinn, wenn man auch DMX - Dimmer benutzt ;-) FĂŒr den ersten Test setzen wir auf einen Barthelme-DMX-4-Kanal-Dimmer. Das liegt vor allem daran, dass wir ihn gĂŒnstig bekommen. Von den Daten und dem Preis/Leistungs-VerhĂ€ntnis gibt es andere Alternativen, z.B. Everen SR 2102 oder eldoled - LinearDrive . Eine Übersicht ĂŒber Dimmer findet ihr im LoxWiki: Dimmer-Übersicht 
Das ganze in Betrieb :-)
Nun kann die Spielerei ÀÀÀÀhhh das Testen losgehen 😀😀 Zuerst muss aber noch alles in Betrieb genommen werden, d.h. die KNX Komponenten mĂŒssen noch mittels ETS konfiguriert und anschließend in der Loxone Config eingebunden werden.
Außerdem haben wir die ersten Spots zum Testen bestellt, die werden ebenfalls aufs Testbrett gebaut und können dann ausgiebig probiert werden.

Wenn alles eingerichtet ist, werde ich wieder berichten :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen